Unsere SMV

„Ohne Bäume keine Träume“ – Aktion der Landkreis-SMV

Gepostet am Jul 23, 2020 in Unsere SMV

hinten v. l.:  Judith Brucker, Lara Faltermaier, Loredana Coletta, Katrin Herold, Angelina Dolch, Monika Hauner (JaS FöZ Erding), Lisa Finger (JaS FöZ Dorfen)vorne v. l.: Medina Mustiji, Zoe Töpel, Maxi Feckl „Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass eine Gruppe von Schülern aus Bayern unser Projekt „Wüsten begrünen“ unterstützt.” Mit diesen begeisterten Worten bedankte sich Agnes von Helmolt  bei der Landkreis-SMV der Mittel- und Förderschulen. In einer Videokonferenz übergab die Landkreisschülersprecherin Zoe Töpel symbolisch einen Scheck über 1111 € an die Koordinatorin des Projekts, die aus Osnabrück zugeschaltet war. Wie jedes Jahr gab sich die Landkreis-SMV zu Beginn des Schuljahres ein Jahresthema, das lautete: „Ich-Du-Wir: Ohne Bäume keine Träume“. Über den Verkauf von kreativ gestalteten Turnbeuteln und mit privaten Spenden kam die stattliche Summe zusammen. Auf Vorschlag der SMV-Koordinatorin im Landkreis Judith Brucker entschied sich die SMV, das Projekt „Wüsten begrünen“ zu unterstützen. Worum geht es bei diesem Projekt? Seit 30 Jahren begleitet Agnes von Helmolt Gruppen, die mit einer Karawane durch die Sahara in Marokko ziehen, um die Stille der Wüste zu erleben und sich selber näher zu kommen. Durch die tiefe Verbindung zur Natur reifte der Wunsch, einen Ausgleich für die ökologischen Belastungen zu schaffen und auch auf die globalen Klimaschädigungen zu reagieren. Deshalb werden in der Wüste Moringabäume und Dattelpalmen gepflanzt, die in drei bzw. sechs Jahren Erträge einbringen. Das Projekt soll eine weitere Desertifikation verhindern, ein Modell für ökologische Bewirtschaftung sein, neue Arbeitsplätze schaffen und das Einkommen der Berber verbessern. Außerdem stellt es einen ökologischen und sozialen Austausch zwischen Marokko und Deutschland dar. Der Verein IMDOKAL e. V. möchte mit den Erträgen des Projekts die Bildung von Mädchen fördern und eine Lehrerin der Mädchenschule finanzieren. “Die Spende der SMV ist ein sehr wichtiger Beitrag zur Umsetzung des Projekts, da die Berber unter den Auswirkungen von Corona sehr zu leiden haben.” berichtete Helmolt. Die beiden SMV-Koordinatorinnen im Landkreis Judith Brucker und Katrin Herold möchten sich zusammen mit der „neuen“ Landkreis-SMV im kommenden Schuljahr weiter mit dem Projekt beschäftigen, da wegen Corona eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema nicht möglich...

Mehr

Adonai Ngombo wird Vize-Landkreisschülersprecher

Gepostet am Okt 28, 2019 in Unsere SMV

Mehr

Katrin Herold und Judith Brucker sind die neuen SMV-Koordinatorinnen

Gepostet am Jul 26, 2018 in Unsere SMV

Eine Ära geht zu Ende- Robert Ackermann wird als SMV-Koordinator verabschiedet “Nach 15 Jahren ist es Zeit loszulassen und die Koordination und Leitung in jüngere – und dennoch sehr erfahrene Hände zu legen.” Damit begründete Robert Ackermann seinen Schritt, sein Amt als SMV-Koordinator des Landkreises niederzulegen und es an Katrin Herold (MS Altenerding) und Judith Brucker (MS Dorfen) zu übergeben. Seine Nachfolgerinnen ließen es sich nehmen, Ackermann in einer kleinen Feier im Kreise der SMV zu verabschieden. Die Leiterin des Staatlichen Schulamts Marion Bauer würdigte in ihrer Rede sein beeindruckendes Engagement und lobte ihn dafür, dass er viele Projekte initiiert und gemeinsam mit seinem Team umgesetzt habe. Ackermann sei sowohl das Gesicht als auch der Motor der Landkreis-SMV gewesen. Seine SMV-Tätigkeit an der Mittelschule Taufkirchen trug sehr viel dazu bei, dass seine Schule als beste Schule Deutschlands in Berlin ausgezeichnet wurde. Sein damaliger Chef Alex Bachmaier bezeichnete ihn als Glücksfall für die Schule. “Ich wollte ja eigentlich gar nicht so lange reden.”, entschuldigte sich Robert Ackermann nach seiner Rede, aber wenn man 15 Jahre lang an der Vernetzung der Landkreis-SMV gearbeitet und sie entscheidend mitgestaltet hat, hat man halt viel zu sagen. Im Januar 2003 begann der Prozess des Austausches und der Zusammenarbeit der SMVs und der Verbindungslehrer der einzelnen Schulen des Landkreises mit dem Ziel, den Status der Schülermitverantwortung zu stärken. Gemeinsame Veranstaltungen wie ein Fußballturnier wurden organisiert und eine “Anti-Mobbing-Handreichung” erstellt. 2007 wurde der Landesschülerrat in Bayern eingeführt; dies machte die Wahl eines Landkreisschülersprechers notwendig. “Die Veranstaltung “SMV Goes Music” mit Schulbands, Tanzgruppen und dem Montessori-Circus stellte einen absoluten Höhepunkt der Vernetzung dar.”, erinnerte sich Ackermann. Belohnt wurden die aktiven Schülersprecher mit Ausflügen z. B. zum Hochseilgarten am Eibsee. Seit 2013 treffen sich die Schülervertreter im Landjugendhaus Wambach immer im Oktober zu einem zweitägigen Seminar, um sich kennenzulernen, Wahlen durchzuführen und Projekte zu planen. Nachdem die Vernetzung 2012 auch auf die Bezirksebene ausgedehnt worden war, wurde auch die inhaltliche Ausrichtung verstärkt. Es hieß jetzt nicht mehr, gemeinsame Partys zu feiern, sondern gezielt auch politische Themen anzugehen. Es entstand ein gemeinsames Landkreisposter mit der Botschaft “Wir sind alle gleich!” Ackermann merkte etwas stolz an, dass die beiden Förderschulen schon zu ihrem Kreis gehört hätten, bevor Inklusion ein bedeutendes Thema war. Es folgten einige beachtenswerte Aktionen, die eine ansehnliche Spendensumme ergaben. 3091 € konnten so insgesamt an verschiedene Institutionen wie z. B. die Kinderkrebshilfe fließen. “Mein Dank gilt allen, die unser SMV-Anliegen über alle Jahre mittrugen. Vor allem gilt mein Dank allen Schülersprecherinnen und Schülersprechern, VerbindungslehrerInnen an den Mittel- und Förderschulen. Es war – und bleibt – mir eine große Ehre euch begleiten zu dürfen.”, zog Ackermann ein Fazit. Zum Dank und zur Anerkennung bekam er noch lobende Worte des Landkreischülersprechers Leon Schmidt zu hören und Geschenke überreicht. Eine Band spielte ihm zu Ehren “The last time” und “Satisfaction” von den Rolling Stones. Zufrieden kann Robert Ackermann mit seinem Wirken für die SMV sicherlich sein, und es wird nicht das letzte Mal sein, dass er sich für die SMV einsetzt, denn er wird an seiner Schule auch weiterhin für die SMV tätig...

Mehr

SMV spendet 1111 Euro an den Bund Naturschutz

Gepostet am Jun 21, 2018 in Unsere SMV

Dass die Schülermitverantwortung der Erdinger Mittel- und Förderschulen sehr kreativ arbeitet und sozial denkt, hat sie in den vergangenen Jahren durch beachtliche Aktionen mehrfach bewiesen. Auch in diesem Schuljahr konnte der aktuelle Landkreisschülersprecher Leon Schmidt bei einer Veranstaltung in der Mittelschule Altenerding ein erfolgreiches Projekt präsentieren. An allen Schulen wurden schwarz – weiße Armbänder mit der Aufschrift „MIO think twice – be nice“ verkauft. MIO steht für „Mobbing is out“, dem diesjährigen Schwerpunktthema der SMV. „Weil wir den Schutz der Natur für eine außerordentlich wichtige Aufgabe halten, haben wir uns entschlossen, den Erlös unseres Projektes dem Bund Naturschutz Erding zu spenden.“, berichtete Schmidt und überreichte der Kreisvorsitzenden des BND Gabriele Betzmeier einen Scheck über 1111 €. Sie bedankte sich ganz herzlich dafür und versprach, den Betrag für die Jugendarbeit einzusetzen. „Es gibt ja schon eine sehr gute Kooperation zwischen dem BND und den Schulen, die Haus- und Straßensammlungen durchführen.“, sagte Betzmeier und bot an, den Schulen für diese Sammelaktionen z. B. Insektenkästen zu spenden. Robert Ackermann, der SMV-Landkreiskoordinator, bedankte sich bei allen Beteiligten und kündigte an, dass er sich aus dieser Funktion zurückziehen, aber weiterhin als SMV-Koordinator der Mittelschule Taufkirchen dem Landkreis erhalten bleiben werde.     Foto: Leon Schmidt überreicht den Scheck an Gabriele Betzmeier; Robert Ackermann zeigt sich zufrieden mit der Arbeit der...

Mehr

Was heißt hier Respekt?

Gepostet am Apr 8, 2017 in Unsere SMV

Gemeinsame SMV-Aktion der Mittel- und Förderschulen im Landkreis Erding – Startschuss an den Mittelschulen Altenerding, Oberding und Taufkirchen „Ich versuche andere so zu behandeln, wie ich selbst behandelt werden will!“, antwortet Sebastian Liebl (6b) auf die Frage, wie er sich Respekt verschaffe. Dieses und weitere Statements trugen Schülerinnen und Schüler in der Schulversammlung der Mittelschule Taufkirchen vor, die zum Beginn des „Respekt-Tages“ in der Turnhalle stattfand. Landkreisschülersprecherin Felicia Vilgertshofer erklärte in ihrer Rede die Entstehung und Intention der Aktion. Die Landkreisschülersprecher der Mittelschulen Oberbayerns wählten Mitte November bei der Bezirksversammlung in München das Thema „Respekt“ zu ihrem Jahresmotto und verfolgten fortan das Ziel möglichst viele Schulen dafür zu begeistern. Auf offene Ohren stieß Felicia Vilgertshofer bei einem SMV-Landkreisseminar der Schülersprecherinnen und Schülersprecher der Mittel- und Förderschulen des Landkreises Erding, als sie die Bitte aus München präsentierte, denn die einhellige Meinung dazu war: „Ohne gegenseitigen Respekt geht gar nichts!“. Das SMV-Team entwickelte die Idee, dazu zwei gemeinsame Aktionen zu starten. Zum einen wurde ein Logo „Give Respect – get respect – we are one“ entworfen, das auf Fair-trade-Stofftaschen gedruckt wurde und von denen insgesamt 1780 Stück bestellt wurden. Der Gewinn von ca. 2300.- € wird den Jugendorganisationen der Malteser und des Bayerischen Roten Kreuzes gespendet. Zum anderen werden an den Schulen „Respektfahnen“ gestaltet, auf denen sich die Schulgemeinschaften mit den Handabdrücken aller Beteiligter ihren gegenseitigen Respekt zollen. Desweiteren wurde den Lehrerkollegien die Unterrichtssequenz „Was heißt hier Respekt?“ vom Programm „WDR Planet Schule“ empfohlen, um die Thematik effektiv zu bearbeiten. Die SchülerInnen der Mittelschule Altenerding diskutierten in ihren Klassen über den Begriffe “Respekt” und gestalteten die “Respektfahnen” mit wichtigen Begriffen, die zum gegenseitigen Respekt gehören. Die Respektfahnen mit den verschiedenfarbigen Handabdrücken hängen nun in der...

Mehr

Spende an die Tafel Erding

Gepostet am Apr 6, 2016 in Unsere SMV

Vor den Osterferien startete die SMV der Mittelschule Altenerding einen Aufruf an die Schulfamilie, mit der sie die Tafel Erding unterstützen wollte. Die Idee war, dass jeder Schüler ein “Stück” spenden sollte. Es kam zwar nicht jeder Schüler dem Aufruf nach, stattdessen brachten andere umso mehr in die Schule mit. Anje Dürr, Lehrerin der Klasse 6 b, konnte mit ihren Schülern fast 20 Schachteln und Kisten mit Lebensmitteln, Artikeln für die Körperpflege und sogar Tierfutter füllen. Petra Bauernfeind von der Tafel Erding freute sich bei der Übergabe auch über zwei Tüten mit Wolle. “Gerade die Frauen unter den Flüchtlingen stricken gerne, um die Zeit sinnvoll zu nutzen.”, betonte sie. Die SMV überreichte ihr auch noch einen Spende von 150 €, die bei der Armbandaktion der Landkreis-SMV erwirtschaftet worden war. Bauernfeind und der 3. Vorsitzende der Tafel, Mohammad Samimi, bekamen je ein Armband geschenkt, auf dem das Wort “wir” in verschiedenen Sprachen aufgedruckt ist. Bauernfeind bedankte sich im Namen der Kunden der Tafel für das vorbildliche soziale Engagement der SMV und der gesamten Schulfamilie der Mittelschule...

Mehr