Unsere Leichtathleten glänzen im Landesfinale

Gepostet am Jul 19, 2019 in Allgemein, Sportliche Ereignisse

Mit dem kompletten Medaillensatz kehrten die Leichtathleten der beiden Erdinger Mittelschulen vom Landesfinale des Bodenseeschulcups in Aichach zurück. Mit vier Mannschaften vertraten sie den Regierungsbezirk Oberbayern im Alleingang. Den 1. Platz schafften die Mädchen der Wettkampfklasse III/2 (Jahrgang 2004 –2006), die von Heidi Schneider und Astrid Villing betreut wurden. Mit 14068 Punkten siegten sie vor der Mittelschule Bad Windsheim (14012 P.) und der Mittelschule Scheßlitz (13165 P.). Ausschlaggebend für den Erfolg war eine ausgeglichene Mannschaftsleistung. Die meisten Punkte schafften Jessika Rommel (1317 P.) und Denise Selch (1285 P). Die Jungen gewannen in der selben Wettkampfklasse Silber. Die Mittelschule Weißenborn war mit 17218 Punkten nicht zu schlagen. Mit der Mittelschule Haßfurt entwickelte sich ein spannender Kampf um den 2. Platz. Dank einer überragenden Vorstellung von Adonai Ngombo, der mit 1635 Punkten die beste Dreikampfleistung schaffte, setzten sich die Schützlinge von Florian Felkel und Dieter Schneider mit 16601 Punkten gegenüber 16294 Punkten durch. Vor allem die Zeit von 9,10 s im 75-m-Sprint, die 5,60 m im Weitsprung und die 2:21,20 min über 800 m demonstrierten Ngombos Leistungsvermögen. Aber auch alle Mannschaftskollegen konnten sich steigern und kämpften um jeden Punkt. Sowohl die Jungen als auch die Mädchen der WK III/2 dürfen im Herbst in die Schweiz nach St. Gallen fahren, um sich dort beim Finale des Internationalen Bodenseeschulcups mit Teilnehmern aus Österreich, der Schweiz und Baden-Württemberg zu messen. Nur 201 Punkte fehlten den Mädchen der WK IV/2 (Jahrgang 2006 – 2008), um die Älteren begleiten zu dürfen. Sie gewannen mit 12791 Punkten die Bronzemedaille hinter der Mittelschule Fürth (13063 P.) und der Mittelschule Scheßlitz (12992 P.). Laura Stein erzielte mit 1193 die beste Punktzahl vor Irem Hardal (1155) und Katharina Büsgen (1131). Die Betreuerinnen Sabrina Guerrero und Heidi Schneider mussten einige Mädchen trösten, da sie “nur” den undankbaren 3. Platz geschafft hatten. Bei den Jungen der WK IV/2 lief es schon von Beginn an etwas unglücklich. Die erste Staffel wurde disqualifiziert und die meisten Jungen konnten sich im Laufe des Wettkampfs nicht steigern. Nur Tamerat Dubale schaffte mit 1139 Punkten eine sehr gute Leistung. Die Mannschaft von Steffen Stangl lag mit 12090 Punkten weit hinter einem Stockerlplatz. Insgesamt war das Betreuerteam mit dem Abschneiden seiner Mannschaften sehr zufrieden, denn sie hatten den Bezirk Oberbayern sportlich sehr erfolgreich und würdig vertreten.