Gold und Silber für unsere Verbundsmannschaften

Gepostet am Jul 26, 2018 in Sportliche Ereignisse

Beide Teams lösen die Fahrkarte zum Finale in der Schweiz

Besser hätte es für unsere beiden Mannschaften nicht laufen können. Beim “Finale dahoam” konnten die Jungen Gold, die Mädchen Silber bejubeln. Bei Kaiserwetter kämpften 32 Teams aus den sieben Regierungsbezirken und aus München um die begehrten Plätze auf dem Stockerl. Landrat Martin Bayerstorfer, Schulrat Robert Leiter und Erdings zweiter Bürgermeister Ludwig Kirmair sprachen Grußworte und drückten natürlich den beiden Heimmannschaften besonders den Daumen. Für die Jungen der Verbundsmannschaft der Erdinger Mittelschulen begann der Wettkampf in der WK III/2 mit einem Schock: Beim Staffellauf zog sich Jacob Bauer, einer ihrer Besten, eine Verletzung zu und fiel für den Rest des Wettkampfes aus. Die Mannschaft steckte mit viel Kampfgeist dieses Handicap weg und steigerte sich im Vergleich zum Bezirksfinale um 500 Punkte. Mit 16522 Punkten siegten die Schützlinge von Forian Felkel und Dieter Schneider klar vor den Mittelschulen aus Meitingen (16175 Punkte) und Scheinfeld (16118 Punkte). Wieder einmal war Adonai Ngombo der überragende Dreikämpfer aller Mannschaften und bekam dafür auch einen Sonderpreis des Landrats überreicht. 5,40 m im Weitsprung, 9,61 s über 75 m und 2:21,577 über 800 m waren ebenso herausragend wie die 55,50 m im Ballweitwurf von Benedict Dikuama. Bei den Mädchen waren sich die Betreuerinnen Heidi Schneider und Michaela Resch lange nicht sicher, ob es für einen Platz für eine Medaille reichen würde. Die Mannschaft zeigte zwar einen soliden und konzentrierten Wettkampf, wirkte jedoch aufgrund der Bedeutung des Finales zunächst etwas gehemmt, konnte sich aber im weiteren Verlauf steigern. Die Mittelschule aus Bad Windsheim (14153 Punkte) war nicht zu schlagen, 13650 Punkte reichten jedoch knapp zu Platz 2 vor der Mittelschule Schwarzenfeld (13611 Punkte). In einer ausgeglichen Mannschaft ragte Anna-Lena Luberstetter mit 1281 Punkten heraus. Die besten Einzelleistungen erzielten Luberstetter mit 4,34 m im Weitsprung, Anna Lenzer mit 10,96 im 50-m-Sprint und 2:59,32 min über 800 m und Jessika Rommel mit 33 m im Ballweitwurf. Mit ihren Platzierungen dürfen beide Mannschaften am Finale des Internationalen Bodenseeschups teilnehmen, das vom 27. – 28. September im schweizerischen Arbon (Kanton Thurgau) stattfindet.
Heidi Schneider hatte mit ihrem Team vom Arbeitskreis “Sport in Schule und Verein” den Wettkampf bestens organisiert und wurde nach dem Finale vom Arbeitskreis für ihre langjährige hervorragende Arbeit gebührend geehrt. Es war ihr letztes Finale als Geschäftsführerin des Arbeitskreises.