Gepostet im Juli, 2018

Vollversammlung am letzten Schultag

Gepostet am Jul 30, 2018 in Allgemein

...

Mehr

Gold und Silber für unsere Verbundsmannschaften

Gepostet am Jul 26, 2018 in Sportliche Ereignisse

Beide Teams lösen die Fahrkarte zum Finale in der Schweiz Besser hätte es für unsere beiden Mannschaften nicht laufen können. Beim “Finale dahoam” konnten die Jungen Gold, die Mädchen Silber bejubeln. Bei Kaiserwetter kämpften 32 Teams aus den sieben Regierungsbezirken und aus München um die begehrten Plätze auf dem Stockerl. Landrat Martin Bayerstorfer, Schulrat Robert Leiter und Erdings zweiter Bürgermeister Ludwig Kirmair sprachen Grußworte und drückten natürlich den beiden Heimmannschaften besonders den Daumen. Für die Jungen der Verbundsmannschaft der Erdinger Mittelschulen begann der Wettkampf in der WK III/2 mit einem Schock: Beim Staffellauf zog sich Jacob Bauer, einer ihrer Besten, eine Verletzung zu und fiel für den Rest des Wettkampfes aus. Die Mannschaft steckte mit viel Kampfgeist dieses Handicap weg und steigerte sich im Vergleich zum Bezirksfinale um 500 Punkte. Mit 16522 Punkten siegten die Schützlinge von Forian Felkel und Dieter Schneider klar vor den Mittelschulen aus Meitingen (16175 Punkte) und Scheinfeld (16118 Punkte). Wieder einmal war Adonai Ngombo der überragende Dreikämpfer aller Mannschaften und bekam dafür auch einen Sonderpreis des Landrats überreicht. 5,40 m im Weitsprung, 9,61 s über 75 m und 2:21,577 über 800 m waren ebenso herausragend wie die 55,50 m im Ballweitwurf von Benedict Dikuama. Bei den Mädchen waren sich die Betreuerinnen Heidi Schneider und Michaela Resch lange nicht sicher, ob es für einen Platz für eine Medaille reichen würde. Die Mannschaft zeigte zwar einen soliden und konzentrierten Wettkampf, wirkte jedoch aufgrund der Bedeutung des Finales zunächst etwas gehemmt, konnte sich aber im weiteren Verlauf steigern. Die Mittelschule aus Bad Windsheim (14153 Punkte) war nicht zu schlagen, 13650 Punkte reichten jedoch knapp zu Platz 2 vor der Mittelschule Schwarzenfeld (13611 Punkte). In einer ausgeglichen Mannschaft ragte Anna-Lena Luberstetter mit 1281 Punkten heraus. Die besten Einzelleistungen erzielten Luberstetter mit 4,34 m im Weitsprung, Anna Lenzer mit 10,96 im 50-m-Sprint und 2:59,32 min über 800 m und Jessika Rommel mit 33 m im Ballweitwurf. Mit ihren Platzierungen dürfen beide Mannschaften am Finale des Internationalen Bodenseeschups teilnehmen, das vom 27. – 28. September im schweizerischen Arbon (Kanton Thurgau) stattfindet. Heidi Schneider hatte mit ihrem Team vom Arbeitskreis “Sport in Schule und Verein” den Wettkampf bestens organisiert und wurde nach dem Finale vom Arbeitskreis für ihre langjährige hervorragende Arbeit gebührend geehrt. Es war ihr letztes Finale als Geschäftsführerin des...

Mehr

Katrin Herold und Judith Brucker sind die neuen SMV-Koordinatorinnen

Gepostet am Jul 26, 2018 in Unsere SMV

Eine Ära geht zu Ende- Robert Ackermann wird als SMV-Koordinator verabschiedet “Nach 15 Jahren ist es Zeit loszulassen und die Koordination und Leitung in jüngere – und dennoch sehr erfahrene Hände zu legen.” Damit begründete Robert Ackermann seinen Schritt, sein Amt als SMV-Koordinator des Landkreises niederzulegen und es an Katrin Herold (MS Altenerding) und Judith Brucker (MS Dorfen) zu übergeben. Seine Nachfolgerinnen ließen es sich nehmen, Ackermann in einer kleinen Feier im Kreise der SMV zu verabschieden. Die Leiterin des Staatlichen Schulamts Marion Bauer würdigte in ihrer Rede sein beeindruckendes Engagement und lobte ihn dafür, dass er viele Projekte initiiert und gemeinsam mit seinem Team umgesetzt habe. Ackermann sei sowohl das Gesicht als auch der Motor der Landkreis-SMV gewesen. Seine SMV-Tätigkeit an der Mittelschule Taufkirchen trug sehr viel dazu bei, dass seine Schule als beste Schule Deutschlands in Berlin ausgezeichnet wurde. Sein damaliger Chef Alex Bachmaier bezeichnete ihn als Glücksfall für die Schule. “Ich wollte ja eigentlich gar nicht so lange reden.”, entschuldigte sich Robert Ackermann nach seiner Rede, aber wenn man 15 Jahre lang an der Vernetzung der Landkreis-SMV gearbeitet und sie entscheidend mitgestaltet hat, hat man halt viel zu sagen. Im Januar 2003 begann der Prozess des Austausches und der Zusammenarbeit der SMVs und der Verbindungslehrer der einzelnen Schulen des Landkreises mit dem Ziel, den Status der Schülermitverantwortung zu stärken. Gemeinsame Veranstaltungen wie ein Fußballturnier wurden organisiert und eine “Anti-Mobbing-Handreichung” erstellt. 2007 wurde der Landesschülerrat in Bayern eingeführt; dies machte die Wahl eines Landkreisschülersprechers notwendig. “Die Veranstaltung “SMV Goes Music” mit Schulbands, Tanzgruppen und dem Montessori-Circus stellte einen absoluten Höhepunkt der Vernetzung dar.”, erinnerte sich Ackermann. Belohnt wurden die aktiven Schülersprecher mit Ausflügen z. B. zum Hochseilgarten am Eibsee. Seit 2013 treffen sich die Schülervertreter im Landjugendhaus Wambach immer im Oktober zu einem zweitägigen Seminar, um sich kennenzulernen, Wahlen durchzuführen und Projekte zu planen. Nachdem die Vernetzung 2012 auch auf die Bezirksebene ausgedehnt worden war, wurde auch die inhaltliche Ausrichtung verstärkt. Es hieß jetzt nicht mehr, gemeinsame Partys zu feiern, sondern gezielt auch politische Themen anzugehen. Es entstand ein gemeinsames Landkreisposter mit der Botschaft “Wir sind alle gleich!” Ackermann merkte etwas stolz an, dass die beiden Förderschulen schon zu ihrem Kreis gehört hätten, bevor Inklusion ein bedeutendes Thema war. Es folgten einige beachtenswerte Aktionen, die eine ansehnliche Spendensumme ergaben. 3091 € konnten so insgesamt an verschiedene Institutionen wie z. B. die Kinderkrebshilfe fließen. “Mein Dank gilt allen, die unser SMV-Anliegen über alle Jahre mittrugen. Vor allem gilt mein Dank allen Schülersprecherinnen und Schülersprechern, VerbindungslehrerInnen an den Mittel- und Förderschulen. Es war – und bleibt – mir eine große Ehre euch begleiten zu dürfen.”, zog Ackermann ein Fazit. Zum Dank und zur Anerkennung bekam er noch lobende Worte des Landkreischülersprechers Leon Schmidt zu hören und Geschenke überreicht. Eine Band spielte ihm zu Ehren “The last time” und “Satisfaction” von den Rolling Stones. Zufrieden kann Robert Ackermann mit seinem Wirken für die SMV sicherlich sein, und es wird nicht das letzte Mal sein, dass er sich für die SMV einsetzt, denn er wird an seiner Schule auch weiterhin für die SMV tätig...

Mehr

Insekten können bei „Insektenhotel.de“ buchen

Gepostet am Jul 26, 2018 in Projekte

Diese Hotels kann man nicht auf hotel.de buchen; sie sind für Insekten reserviert. In wochenlanger Arbeit haben die Schüler der Arbeitsgruppe “Kunst/Werken” unter Anleitung von Ingrid Grüner vier Insektenhotels gebaut, die jetzt auf dem Schulgelände verteilt werden sollen. Die Idee für dieses Naturschutz-Projekt hatte Grüner gemeinsam mit den Schülern entwickelt und sich für die Umsetzung Informationen bei Fachleuten und im Internet geholt. Natascha Liebl, Klassenlehrerin der Ganztagsklasse 7cg, spendete einiges an Material, und so entstanden sehr kreative Hotels, die sicherlich bald viele Gäste beherbergen werden. An der Mittelschule Altenerding gibt es noch weitere Arbeitsgruppen, die an einem Nachmittag Schüler aus der 5., 6. bzw. 7. Ganztagsklasse je nach Neigung besuchen können. Man kann sich jahrgangsübergreifend z. B. für den Schulsanitätsdienst, für eine Sportgruppe, eine Kreativwerkstatt oder die Schulband entscheiden. Finanziert werden diese und ähnliche Projekte von der Arbeiterwohlfahrt. Im nächsten Schuljahr soll das Angebot an Neigungsgruppen noch ausgeweitet...

Mehr

„Seid neugierig auf euren neuen Lebensabschnitt!“

Gepostet am Jul 23, 2018 in Allgemein

In den Räumen der Tanzwelt Niestroy feierten die Schülerinnen und Schüler unserer beiden 9. Klassen ihren Abschluss zusammen mit ihren Lehrkräften, Familien und Freunden. Wie vielfältig die letzten Jahre verlaufen waren, konnten die Gäste bei einer umfangreichen Bilderschau genießen, die während des Sektempfangs und des Essens ablief. Besonders interessant waren die Fotos von den Schülerbegegnungen mit den polnischen Partnerschulen, brachten die beiden gemeinsamen Wochen doch unvergessliche Erlebnisse. Beim feierlichen Einmarsch erkannten die Lehrkräfte ihre Schützlinge fast nicht mehr wieder, denn diese hatten ihre legere Alltagskleidung mit festlicher Garderobe getauscht. Und sie konnten gleich zeigen, was sie beim gemeinsamen Tanzkurs gelernt hatten. In ihrer Abschlussrede bedankte sich Rektorin Karin Rausch zunächst bei allen, die zum erfolgreichen Abschluss der Mittelschule beigetragen haben: bei den Eltern, die gute Nerven und Durchhaltevermögen zeigen mussten und mit der Schule vertrauensvoll zusammenarbeiteten; bei Angelika Ferstl von der Verwaltung für ihre Geduld und gute Laune, beim Berufsberater Andreas Baumann und den Mitarbeiterinnen der Brücke für die Begleitung der Schüler beim Berufswahlprozess, bei der Schulsozialpädagogin und natürlich vor allem bei den Lehrkräften, besonders bei den beiden Klassenleitern Winfried Schierl (9a) und Bernd Nowak (9b). „Lehrkräfte vermitteln eine fundierte Allgemeinbildung und wecken Interesse. Sie sollen ihre Schüler aber auch dazu befähigen, ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten und mündige Bürger zu werden. Erziehung sollte zum Ziel haben, dass die Schüler Verständnis für Sinnfragen, größere Selbständigkeit, reiferes Urteil und verantwortungsbewusstes Handeln erreichen.“, beschrieb Rausch die Arbeit eines Lehrers. Sie lobte auch den persönlichen Einsatz, die Geduld und den Weitblick ihrer Kollegen. Die beiden Abschlussklassen beschrieb sie als besonders nette Klassen, in denen jeder Lehrer gerne unterrichtet hätte. Rausch hob hervor, dass sich alle über den erfolgreichen Abschluss der Mittelschule, 80 % davon sogar über den Qualifizierenden Abschluss freuen dürften. „Kein Schüler verlässt unsere Schule unversorgt.“, stellte Rausch zufrieden fest. Für die Schüler sei es nun wichtig, einen eigenen Lebensweg zu finden. Dafür hätten Lehrer und Eltern sie gemeinsam fit gemacht und eine solide Basis geschaffen. Rausch wünschte allen Absolventen gute Freundschaften, privates Glück und beruflichen Erfolg, begleitet von Gesundheit und Zufriedenheit, und freue sich schon darauf, „Ehemalige“ an ihrer Schule wiederzusehen. Doro Hübl bedankte sich als Elternvertreterin in einer sehr emotionalen und persönlichen Rede bei den Lehrkräften und beschrieb, wie die anfängliche Begeisterung für Schule nach den ersten Schultagen bei ihrer Tochter rapide abgenommen habe. „Ich wünsche euch, dass ihr wieder dieses positive Gefühl des ersten Schultages habt, wenn ihr heute eure Zeugnisse bekommt.“, sagte Hübl. Auch die Schülersprecherin Julia Schindlbeck lobte in einer witzigen Rede das Engagement aller Lehrkräfte und vor allem die Arbeit der beiden Klassenleiter, die besonders großen Wert auf Mathematik gelegt und dabei oft sehr ungewöhnliche Methoden angewandt hätten. Als Anerkennung ihrer Arbeit überreichte sie jeder Lehrkraft eine Rose. Herr Nowak und Herr Schierl bedankten sich mit persönlichen Worten und ehrten Schülerinnen und Schüler, die sich besonders hervorgetan hatten: Erijon Rudi und Julia Schindlbeck für ihre Tätigkeit als Schülersprecher; Lorena Betz, Antonia Hübl und Patricia Boccadoro für ihr soziales Engagement mit dem Schulchor; Anna-Lena Luberstetter, Diana Kehl, Marvin Potoku und Peter Fasching für ihren erfolgreichen und langjährigen Einsatz in Sportmannschaften. Anerkennenden starken Applaus erhielten die besten Absolventen im Quali: Sarah Löber ( Notendurchschnitt 1,5), Emre Karatas (1,6) , Josef Widmann (1,6) und Peter Fasching (2,0). Während der Zeugnisverleihung konnten die Gäste Kinderbilder der jeweiligen Schüler bestaunen und beim Vergleich mit dem heutigen Aussehen schmunzeln. Musikalisches Highlight war der Auftritt von Lorena Benz, die „All of me“ gekonnt vortrug, und zusammen mit Antonia Hübl und Patricia Boccadoro mit dem Hit „Halleluja“ Gänsehaut-Feeling erzeugte. Sie überraschten auch den Chorleiter Armin Breisl mit einer spontanen Dankesrede und einem Geschenk....

Mehr