Gepostet im März, 2016

Ganztagsangebot für Übergangsklassen

Gepostet am Mrz 18, 2016 in Zeitungsartikel

Hallo,...

Mehr

Ganztagsunterricht für Flüchtlingskinder

Gepostet am Mrz 10, 2016 in Zeitungsartikel

Erdinger Anzeiger...

Mehr

„MIA, WIR, BIZ, EM, NA, WE, نَحْنُ …“ Armbandaktion der Landkreis-SMV Erding

Gepostet am Mrz 10, 2016 in Unsere SMV

„Wir sind alle gleich!“ Unter diesem Motto setzten im vergangenen Jahr alle Mittelschulen und Förderzentren des Landkreise Erding ein beeindruckendes Zeichen, dass Diskriminierung, egal in welcher Form, sowie Rassismus und Fremdenfeindlichkeit an den Schulen keinen Platz haben. Die Schülersprecherinnen und Schülersprecher zeigten damit auch Solidarität mit allen Mitschülerinnen und Mitschülern mit Migrationshintergrund, vor allem mit den Flüchtlingen, die sie vorbehaltlos in ihre Klassen integrieren möchten. Es entstand ein Landkreisposter, auf dem alle Schüler die Buchstaben des Mottos bildlich darstellten. Robert Ackermann, SMV-Koordinator für das Schulamt Erding, stellte bei einer Präsentationsveranstaltung an der Mittelschule Altenerding eine neue Aktion der Landkreis-SMV Erding vor. Es sollen Stoffarmbänder verkauft werden, auf denen das Wort „WIR“ in mehreren Sprachen aufgedruckt ist. Die Idee der Gestaltung mit Regenbogenfarben stammt von Katrin Herold, Verbindungslehrerin in Altenerding. Sie soll auf eine „Bunte Gesellschaft“ hinweisen. In Arbeitsgruppen suchten die Schüler möglichst viele WIR-Übersetzungen in fremden Sprachen. Teresa Pöllner, Landkreisschülersprecherin, betonte, dass der gesamte Gewinn von 3091,10 € gespendet werden soll und zwar an die Flüchtlingshilfen und an die „Tafeln“ im Landkreis. „Damit unterstützen wir zum einen Menschen, denen es hier nicht besonders gut geht und zum anderen die Flüchtlinge, die zu uns kommen. Das „WIR“ ist eine Fortsetzung des letztjährigen Landkreisposters. „WIR“ steht dafür, dass wir alle gleichwertig und gleichberechtigt sind. Niemand soll bevorzugt oder benachteiligt werden, alle sind in unserer Gesellschaft gleich willkommen und mit allen soll gleich umgegangen werden.“, erläuterte Teresa eindrucksvoll die Motive für das Projekt. Maria Brand von der Aktionsgruppe Asyl bedankte sich für das vorbildliche Engagement der SMV und schilderte, wie schwierig die finanzielle Betreuung der Flüchtlinge ist. Wie die Tafel bedürftige Kunden versorgt, stellte Christine Schick von der Tafel in Taufkirchen das und lobte die SMV: „Ihr habt tolle Ideen. Was ihr leistet ist wie ein kleiner Funken, aus dem ein großes Feuer werden kann.“Ackermann wünschte der Aktion einen großen Erfolg und bedankte sich auch bei allen Betreuern, die die SMV tatkräftig unterstützt...

Mehr

Tage der Orientierung der 8ten Klassen

Gepostet am Mrz 9, 2016 in Allgemein

Die beiden 8ten Klassen durften drei actionreiche Tage im Jugendhaus Joseftal am Schliersee verbringen. Die 8b im Januar und die 8a im Februar. Je zwei Betreuerinnen wärmten die Schüler und Schülerinnen mit Kennenlernspielchen auf, leiteten Kooperationsspiele in kleinen und größeren Gruppen an. Bei bestem Wetter gab es einen kleinen Spaziergang zum wunderschönen Schliersee, bei leichtem Regen wurde eine Runde um das Jugendhaus gedreht. Es wurde im Team gearbeitet, mal laut und mal leise, es wurde diskutiert, Kompromisse geschlossen, blind vertraut, angeleitet und auf andere gehört sowie der Film „Ziemlich beste Freunde“ angesehen. Auch die Einzelarbeit kam nicht zu kurz und die Kinder konnten konzentriert für sich sein und ihnen gestellte Aufgaben erledigen (Bilder malen, Mitschülern eine nette Botschaft schreiben, einen Brief an sich selbst verfassen). Vom Essen waren die meisten begeistert, abwechslungsreich und in reichlicher Menge gab es ein Frühstücksbuffet, ein leckeres warmes Mittagsesse mit Vor-, Haupt- und Nachspeise, Kaffee/Tee und Kuchen sowie ein kaltes oder warmes Abendessen. Die SchülerInnen räumten selbst ihr Geschirr und das übrige Essen ab und säuberten immer sehr verlässlich die Esstische. Auch am Tag der Abreise wurden die Betten selbstständig abgezogen und die Zimmer besenrein verlassen. Nach getaner Arbeit gab es noch eine Reflexionsrunde, in der die Jugendlichen ihre Eindrücke, eigene Meinung und Erfahrungen über das Erlebte schriftlich und mündlich widergaben. Im Großen und Ganzen verlebten die LehrerInnen Frau Holzinger, Herr Hutterer, Frau Herold und Herr Jetzinger drei witzige und spannende Tage mit zwei tollen Klassen, deren Klassengemeinschaften sich verfestigt...

Mehr