Gepostet im Oktober, 2015

Mit neuen Trikots läuft man schneller

Gepostet am Okt 29, 2015 in Sportliche Ereignisse

Ein altes Sprichwort sagt: Neue Besen kehren gut. Bei der Mittelschule Altenerding müsste es lauten: In neuen Trikots läuft es sich gut. Das bewiesen die Mädchen und Jungen, als sie vor kurzem beim Internationalen Bodenseeschulcup in Konstanz zweimal Bronze gewinnen konnten. Ob es nur an den neuen Trikots lag, die die Sparkasse Erding-Dorfen sponserte? Auf jeden Fall schauen sie super aus. Auf dem Foto: (hinten v. l.) Heidi Schneider (Sportlehrerin), Tsofia Toth, Bernd Nowak (Betreuer), Sandro Simeth, Attila Szabo, Julia Schindlbeck, Nerman Mackic, Dominik Horn, Sophia Schranner, Marvin Potoku, Ilona Keller (Sparkasse Erding – Dorfen), Karin Rausch (Schulleiterin) (vorne v. l.) Veronika Hinzen, Diana Kehl, Antonia Hübl, Leila Magrebhi, Lea Molnar, Peter Fasching, Gabor Szabo Anna-Lena...

Mehr

Fit für den Beruf

Gepostet am Okt 29, 2015 in Zeitungsartikel

Hallo,...

Mehr

Schülersprecher-Seminar in Wambach

Gepostet am Okt 16, 2015 in Unsere SMV

Am Donnerstag, den 15.10.2015, und Freitag, den 16.10., fand zum dritten Mal das Schülersprecher-Seminar mit Landkreis-Schülersprecher-Wahl in Wambach statt. Unsere beiden Schülersprecher Harman Singh und Celina Oberle wurden von den beiden Verbindungslehrerinnen Katrin Herold und Sandra Albrecht begleitet. Nach einigen Kennenlern-Spielchen, moderiert von Landkreis-SMV-Koordinator Robert Ackermann, dem Beziehen der Mehrbettzimmer und einem gemeinsamen Mittagessen im Landjugendhaus Wambach, haben sich die Schülersprecher der Mittel- und Förderschule des Landkreises Erding in Gruppen zusammengesetzt, um über eine gemeinsame Aktion unserer Schulen zu diskutieren. Die Ergebnisse wurden auf Plakaten präsentiert. Hier konnte schon gezeigt werden, wer mutig und redegewandt genug ist, sich vor viele Zuschauer zu stellen und somit zwei Kriterien für die Wahl zum Landkreisschülersprecher zu erfüllen. Bei einem weiteren Treffen in naher Zukunft wird das Thema SMV-Aktion erneut aufgegriffen und genau geplant, um dann in die Tat umgesetzt zu werden. Nach den Präsentationen hatten sich alle ein leckeres Abendessen in der ortsansässigen Wirtschaft verdient. Zum Abschluss eines arbeitsreichen Tages „bauten“ die Schülersprecher in Teamarbeit eine Brücke, über die dann mutige Jungs und Mädels laufen durften. Bevor es dann ins Bett ging, entstand aus Knicklichtern ein wunderschönes Leuchtbild um die Buchstaben SMV herum. Am Freitag Morgen fand nach einem gemeinsamen Frühstück die Wahl zum Landkreisschülersprecher/zur Landkreisschülersprecherin statt. Nach mehreren Durchgängen mit Stichwahlen kamen die Schüler zu einem Ergebnis. Während der Wahlen besuchte uns Schulamtsdirektorin Frau Bauer, um sich ein Bild von unserem Seminar zu machen. Sie war begeistert und sicherte uns ihre persönliche und die Unterstützung des Schulamtes zu. Die letzte Tat des Tages war das gemeinsame Aufräumen und der Auszug aus den Zimmern. Nach einem letzten Gruppenfoto traten alle wieder die Heimreise an. Wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen mit allen Beteiligten und hoffen auf eine erfolgreiche Planung der kommenden SMV-Aktion....

Mehr

Kreativität fordern und fördern

Gepostet am Okt 8, 2015 in Projekte, Zeitungsartikel

Hallo,...

Mehr

In Polen wie dahoam

Gepostet am Okt 5, 2015 in Allgemein

Die Mittelschule Altenerding vertieft die Beziehung mit polnischen Schulen in Mszczonów und Osuchów Zum dritten Mal waren Altenerdinger Mittelschüler Gäste der Gemeinde Mszczonów in der Nähe von Warschau, mit der die Stadt Erding eine freundschaftliche Beziehung unterhält. In diesem Jahr hatte die Begegnung einen besonderen Aspekt: Gemeinsam planten Gastgeber und Gäste einen dreitägigen Besuch Krakaus ein, der zweitgrößten Stadt Polens. Um 22 Uhr wurde die deutsche Gruppe in Erding verabschiedet und kam nach 14stündiger Fahrt etwas übernächtigt an der Schule in Mszczonów an. Die Müdigkeit verflog jedoch schnell, denn sie wurde bereits sehnsüchtig von den polnischen Schülern erwartet. Nach einer herzlichen Begrüßung und ausgiebigem Abendessen standen Integrationsspiele und Relaxen in der Therme auf dem Programm. Das bessere Kennenlernen stand im Mittelpunkt des 2. Tages. Leider spielte das Wetter nicht mit und die gemeinsamen Spiele mussten überwiegend „indoor“ in der Schule in Osuchów stattfinden. In einer Schnitzeljagd und bei einem Ratespiel sollten die Schüler ihr Wissen über beide Länder testen und gemeinsam Aufgaben bewältigen. Sie verständigten sich dabei auf Englisch, was einigen Schülern sichtlich schwer fiel. Unterbrochen wurden die Spiele durch den Besuch des Bürgermeisters Herrn Józef Kurek, der die deutschen Gäste sehr herzlich begrüßte und betonte, wie wichtig ihm die Begegnung der Schulen wäre. Frau Malgorzata Maidl übersetzte seine Rede wie gewohnt ausdrucksvoll ins Deutsche. Das geplante Lagerfeuer musste leider wegen Regen ausfallen, die echt polnischen Grillwürste schmeckten trotzdem. Ein gemeinsamer Ausflug nach Warschau stand am nächsten Tag auf dem Programm. Nach dem Besuch des modernen Wissenschaftszentrum Kopernikus, in dem die Schüler selbstständig viele Experimente durchführen konnten, blieb viel Zeit, um in der Altstadt, die nach ihrer vollständigen Zerstörung im 2. Weltkrieg wieder in neuem Glanz erstrahlt ist, shoppen zu gehen und den Flair der polnischen Hauptstadt zu erleben. Am nächsten Tag brach man gemeinsam in Richtung Krakau auf. Auf Vorschlag von Eva Kolenda, der Mitinitiatorin der Schülerbegegnung, war eine Zwischenstation bei der Schwarzen Madonna in Tschenstochau eingeplant. Dort traf man auch Oberbürgermeister Max Gotz und die 2. und 3. Bürgermeister Ludwig Kirmair bzw. Hans Schmidmayer. Mit ihrer Anwesenheit wollten sie die Bedeutung der Schülerbegegnung unterstreichen und sich selbst ein Bild davon machen. Gerade der Bezug zu Altötting und zu polnischen Priestern in Erding machte die Führung durch das Paulinerkloster auf dem Berg Jasna Góra für die Erdinger so interessant. In Krakau wurde am Abend der Erdinger Deligation, bestehend aus den Bürgermeistern, Frau Kolenda, Schulleiterin Karin Rausch, Konrektorin Renate Holzinger und Rektor i. R. Peter Libossek, eine besondere Ehre zuteil. Zusammen mit den polnischen Schulleiterinnen wurden sie von der Krakauer Vizepräsidentin zu einem Gedankenaustausch im Rathaus empfangen. Anschließend nutzte Oberbürgermeister Gotz die Gelegenheit, um sich mit den Schülern über ihre Eindrücke zu unterhalten. Sie fielen nur positiv aus. Dass Krakau wirklich eine Reise wert ist, lernte die polnisch-deutsche Reisegruppe an den nächsten beiden Tagen kennen. Die Altstadt mit dem Marktplatz und den berühmten Tuchhallen, Europas größte Salzmine in Wieliczka, das Königsschloss Wawel und die vielen kleinen Geschäfte und Stände konnten sie begeistern. Ein Höhepunkt war die Führung durch das moderne Museum „Schindlers Fabrik“. Im Unterricht hatten die Altenerdinger Mittelschüler den Film „Schindlers Liste“ angeschaut und intensiv besprochen, nun konnten sie den Ort des Geschehens „live“ erleben und erhielten viele eindrucksvolle Informationen über die damaligen Ereignisse und die politischen Zusammenhänge. Als Ausgleich wurde am letzten Abend bis Mitternacht im Hostel eine gemeinsame Party gefeiert. Lehrerin Katrin Herold und Schulleiterin Urszula Gowin ließen es sich nicht nehmen, mit den Schülern abzurocken. Der Abschied fiel allen sehr schwer. Die polnischen Lehrerinnen sangen für Libossek noch ein Abschiedslied und nach einem gemeinsamen Foto wurde der Erdinger Bus mit einer La-Ola-Welle verabschiedet. Ein Trost...

Mehr